Create Positive Change

Im Projekt ZUKUNFT DENKEN entwickeln wir positive Zukunftsbilder für die Transformation Wuppertals. Mit inspirierenden und praktisch umsetzbaren Ideen gestalten wir die Zukunft der Stadt neu, positiv und nachhaltig.Das Projekt wird von der Robert Boschstiftung und der Jackstädtstiftung unterstützt.

Unsere Zukunftswerkstätten sind Mobilität, Mein Quartier, Die essbare Stadt und eine Film-AG. Dort werden die Aktivitäten und Zukunftsträume der Schüler*innen reflektiert und dokumentiert.

Diese Themen sind Grundlage für stadtweite Zukunftsdialoge mit interessierten Bürgern und Bürgerinnen, Akteuren aus Wissenschaft, Verwaltung und Politik zur nachhaltigen Entwicklung unserer Stadt.

Veränderung geht, wenn wir gemeinsam an neuen Zukunftsmodellen unserer Stadt arbeiten!


Dieses interdisziplinäre Projekt stärkt den kommunalen Transformationsprozess auf typisch wuppertalerische, nämlich kreative und partizipative Art und lädt zur gemeinsamen, nachhaltigen Zukunftsgestaltung unserer Stadt ein. Als Schirmherr von ZUKUNFT DENKEN unterstütze ich das von Herzen.”

Uwe Schneidewind
Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal
Schirmherr unseres Projektes

Unsere
Themen

In der AG setzen sich die Schüler*innen kritisch mit dem Thema Mobilität auseinander und entwickeln Konzepte für Wuppertals Mobilität von morgen. Als Basis dafür dienen wissenschaftliche Erkenntnisse bzw. Prognosen, gute Beispiele aus anderen Städten und auch Expertenmeinungen. Diese Konzepte sind Basis für die Gestaltung von Plakaten, die zum einen informieren, aber auch inspirieren sollen & bilden auch die Grundlage für die Zukunftsdialoge.

In der AG beschäftigen wir uns mit dem großen Potenzial unseres Quartiers (Unter-)barmen und demonstrieren beispielhaft, wie ein Wuppertal der Zukunft aussehen könnte. Dafür gestalten wir im städtischen Raum kleine "Zukunfts-Inseln", welche die Aspekte Begrünung, Kunst und Ruhemöglichkeit vereinen. So zeigen wir, was für eine Bereicherung solche naturverbundenen Orte für Mensch, Tier und Natur sind. Dabei profitiert die AG zum einen aus der Zusammenarbeit mit erfahrenen Künstler*innen und zum anderen durch den Input von Initiativen und Experten.

Die essbare Stadt wird die Vision einer nachhaltigen und guten Ernährung und Produktion greifbar machen. Mit Kreativität und Tatendrang werden Ideen zu einer lokalen Essensproduktion gesammelt. Dazu schauen wir uns bereits existierende gute Beispiele an und lassen uns von ihnen inspirieren. Diese Inspiration fließt auch in verschiedene Workshops in denen wir Hochbeete entwerfen, Kunstwerke erstellen und die Ergebnisse in unserem eigen angefertigten Magazin "Essbare Stadt" festhalten. Mit dem Magazin möchten wir eine breite Masse von Menschen erreichen, über unser Gelerntes informieren und zu Veränderung motivieren.

Hier wird den Schüler*innen vermittelt, wie sie mit Hilfe des Mediums Film das Thema Zukunft kommunizieren können. Dazu lernen sie grundlegende Fähigkeiten über das Filmen und Bearbeiten von Videos. Zu den Projekt-Themen Mobilität, Ernährung und Wuppertaler Quartiersentwicklung werden kurze Informationsvideos erstellt. Veröffentlicht werden sie in den sozialen Medien und sorgen so für Aufklärung und Inspiration. Auch wird ein Video produziert, welches die Fortschritte und Ergebnisse der einzelnen AGs dokumentiert.

Mobilität

Konzepte für Wuppertals Mobilität von morgen entstehen hier nach kritischer Auseinandersetzung der Schüler*innen mit dem Thema Mobilität.

Metamorphose – junge Menschen verändern ihr Quartier

Das Quartier Unterbarmen hat großes Potenzial – die Schüler*innen erarbeiten hier, wie ein Wuppertal der Zukunft aussehen könnte.

Die essbare Stadt

Die essbare Stadt wird die Vision einer nachhaltigen und guten Ernährung und Produktion greifbar machen.

Film AG

Das Thema Zukunft mit Hilfe des Mediums Film kommunizieren steht hier im Fokus.

Unsere
Themen

Mobilität

Konzepte für Wuppertals Mobilität von morgen entstehen hier nach kritischer Auseinandersetzung der Schüler*innen mit dem Thema Mobilität.

Metamorphose – junge Menschen verändern ihr Quartier

Das Quartier Unterbarmen hat großes Potenzial – die Schüler*innen erarbeiten hier, wie ein Wuppertal der Zukunft aussehen könnte.

Die essbare Stadt

Die essbare Stadt wird die Vision einer nachhaltigen und guten Ernährung und Produktion greifbar machen.

Film AG

Das Thema Zukunft mit Hilfe des Mediums Film kommunizieren steht hier im Fokus.

Das Team

„Unsere Zukunft ist bedroht. Es gilt, sie neu zu denken heute. Miteinander. Füreinander. Global, gerecht und nachhaltig. So verstehe ich unseren Bildungsauftrag als UNESCO-Projektschule.“

Rainer

Stellvertretender Schulleiter GGJR

Bildung ist Zukunft. Wenn wir also beides denken wollen, dann ist es absolut notwendig, neue Wege zu beschreiten, um Bildung am Puls der Zeit zu halten. Projektorientierter Unterricht vereint Kreativität. Kunst, Nachhaltigkeit & Solidarität und gestaltet die Zukunft neu.

Till

 Kunstlehrer GGJR

„Ich bin dabei, weil wir im Projekt Zukunft Denken Visionen für eine Neugestaltung unserer Stadt entwickeln und damit beitragen, einen offenen Dialog über die Zukunft unserer Stadt zu starten. Das macht Freude!“

Liesbeth

Projektleitung

Fachbereich Bildende Kunst, Kunst - Pädagogik - Therapie

Diemut

Professorin für Zeichnung und Druckgrafik, Alanus Hochschule

“For me art creates an atmosphere in which people can grow. In the process of growing I wish to bring the light out within us. Die Gestaltung unserer Städte ist eine wichtige Grundlage damit sich Menschen wohlfühlen. Dazu will ich gerne etwas beitragen.“

Alwin

Student der Kunstpädagogik und zertifizierter Waldpädagoge

"Ich begleite dieses Projekt, um Schüler*innen dabei zu unterstützen, mit der Sprache der bewegten Bilder Erzählungen zu erfinden und zu gestalten, die den Austausch rund um das Thema einer nachhaltigen Zukunft forcieren."

Jenny

Bildende Künstlerin

"Ich arbeite gerne an Schulen, denn wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, ist es genau das, was mir persönlich gefehlt hat: Projekte, Bildungseinheiten, irgendeine Form von Unterricht, die bewussteres Leben näherbringt. Ich freue mich sehr, ein Teil von Zukunft Denken sein zu dürfen."

Kolja

Student der Philosophie

"Ich engagiere mich im Projekt Zukunft Denken, weil ich glaube, dass wir jetzt handeln müssen, um eine lebenswerte Zukunft zu haben. Dafür will ich junge Menschen motivieren und ihnen zeigen, dass ihre Stimme auch auf politischer Ebene Gewicht hat."

Sari

Studentin der Psychologie

„Der öffentliche Raum geht uns alle an. Es ist Zeit diesen gemeinsam bewusst und nachhaltig zu gestalten.“

Debbie

Kunststudentin

Meines Erachtens macht es einfach Sinn, dass der urbane Raum immer auch in Zusammenarbeit aller Generationen kreiert wird. Für die Gestaltung der Welt von Morgen sollten besonders junge Menschen und ihre Visionen ernst genommen werden. Ich möchte mithelfen, Träume von Morgen heute schon sichtbar zu machen.

Theresa

Freischaffende Künstlerin / Kunstpädagogin

„Mir ist es wichtig, dazu meinen Beitrag zu einem nachhaltigen Wandel zu leisten. Dabei sind für mich Bildung und Bewusstseinsschaffung, insbesondere junger Menschen wichtige Aspekte, weshalb ich dankbar bin, Teil dieses Projektes sein zu dürfen!“

Paul

Student, “International Master of Environmental Science”

„Nur eine respektvolle Beziehung zur Natur kann unsere Zukunft retten – und die Schüler*innen werden uns zeigen, wie das geht. Ich lerne gerne mit und freue mich sehr auf Wuppertals Transformation.“

Alexandra

Öffentlichkeitsarbeit

„Ich bin schon von kleinauf mit dem Nachhaltigkeitsgedanken aufgewachsen und mit dem Projekt möchte ich meinen Teil zu einer lebenswerteren und nachhaltigeren Stadtentwicklung beitragen.“

Bas

Student